Friday, July 1, 2011

Neuanfang

Ein bisschen verloren komme ich mir schon vor. Heute morgen, kurz vor Neun, beim Eingang des Operations Centers, kurz „Ops“ genannt. Nicht in Bundfaltenhose und Krawatte, wie dies in den Emiraten der Fall gewesen wäre, sondern kurzärmelig und in Jeans.

Der Cheffluglehrer A330/340 ist es, der mich von der Warterei erlöst. Dann stehe ich in der grossen Halle des Besatzungstempels. Einerseits vermittelt mir die Umgebung den Eindruck, als hätte ich gestern erst vom letzten (Swiss)Flug ausgecheckt, andererseits fühle ich mich als Fremder unter vielen Bekannten. Im ersten Stock gehts los: eine kurze Begrüssungstour im spärlich besetzten Büro der Flottenchefs. Aus der Sekretariatsecke lächeln noch immer die selben Kolleginnen wie vor fünf Jahren.

Als erstes versuche ich, mein abgelaufenes US-Crew-Visum zu erneuern. Das eigens dafür eingerichtete Computer Terminal ist glücklicherweise unbesetzt. Das Verfahren kostet mich satte 45 Minuten. Endlich – der letzte Klick und das Dokument gleitet beinahe lautlos aus dem Drucker. Mit einem Schmunzeln macht mich die Dame beim Schalter auf meine 1071 ungelesenen Company-Mails aufmerksam. Mein Account wurde nicht deaktiviert und über die Jahre automatisch weitergefüttert. Über mangelnden Lesestoff werde ich mich in absehbarer Zeit nicht zu beklagen haben.

Zurück zum Chef, wo die wartende Kollegin, mit der ich in den kommenden Tagen unser „Resozialisierungsprogramm“ absolvieren werde, gerade den letzten Bissen ihres Croissants mit einem Schluck kalten Kaffee hinunterspült. Ich habe noch nichts gegessen, nicht einmal an einer rohen Kaffeebohne gerochen. Selber schuld, ich weiss.

Nach einer kurzen Plauderei machen wir uns zu einem Rundgang auf. Wir fahren ins Verwaltungsgebäude am Obstgarten. Allerdings schüttle ich dort nicht Apfel-oder Zwetschgenbäume sondern unzählige Hände in Grossraumbüros. Dabei versuche ich krampfhaft, all die neuen Namen und/oder Gesichter irgendwo in den Windungen meines Hirns zu platzieren. Jeweils beim nächsten Tisch erkenne ich die Sinnlosigkeit dieses Plans. Dir Firma wirkt verjüngt. Die meisten MitarbeiterInnen sitzen schweigend und konzentriert hinter ihren Computer-Monitoren. Auf den Tischen Tassen und Becher, was mir sogleich wieder mein Koffeinmanko in Erinnerung ruft.

Theorieplanung, HR, Ferienplanung, Einsatzplanung – wir öffnen Türen, nicken, grüssen, und sind bereits wieder auf dem Weg zum nächsten Büro. Irgendwann landen wir bei den Kollegen der Flight Safety, wo wir einen kurzen Moment verweilen. Diese Gesichter kenne ich zu gut. Auch sie wecken Erinnerungen, allerdings nicht an Kaffee.

Später fasse ich meinen Personalbadge (mit Foto aus dem Archiv), der mir unbegrenzten Zugang zur Swiss-Welt verschafft. Ich erhalte Namenstäfelchen im Plastikbeutel, fülle einen Antrag für eine Parkkarte aus und hole – zurück im „Ops“ – die Schlüssel für mein Postfach und das Wäschefach ab. Als ich mich zur Uniformierung aufmachen will erklärt man mir, dass die Büros am Freitag um 1200 Uhr schliessen. Es ist Viertel nach Zwölf...

Ich verplaudere die Zeit mit alten Kollegen aus früheren Jahren. Die meisten ein bisschen grauer, viele tragen mit Sicherheit eine grössere Bundweite.

Kurz nach 1300 Uhr steige ich in den Zug nach Winterthur. Franziska und Nina haben den Vormittag damit verbracht, der Einwohnerkontrolle, Ninas zukünftiger Schule sowie den Büros unserer Krankenkasse einen Besuch abzustatten. Nicht allerorts war den beiden Erfolg beschieden. Auch in der Schweiz reussiert nur, wer vollständige Unterlagen vorlegen kann.

Ein Mittagessen mit Tim und ein Besuch im Swisscom-Shop runden den ereignisreichen Tag ab. Die Fahrt ins Diemtigtal dauert länger als sonst. Mir scheint, Schweizer Strassen sind dichter befahren als vor fünf Jahren. Dann schlafe ich ein und träume von meinem neuen Swiss-Badge: Ich bin wieder wer...

5 comments:

  1. knapp vor dem sternzeichen wassermann gebremst ... tstststs ...

    naja ... ich habe zwei steinböcke zuhause ... ich sag´ jetzt besser nix ... :-)))

    aber ich hoffe, sie hatte das wochenende frei.

    und was mich bewegt: ... warum hat man in unserer schnelllebigen online-zeit nicht sofort ein neues badge-bild gemacht und es z.b. per mms direkt in den ausweis gebeamt ... tststststs.....:-)

    gruessle
    dr-bloch ... (ehemals fmu)

    ReplyDelete
  2. Moin aus dem hohen Norden Deutschlands,
    schön das du hier deine Schreibtätigkeiten weiterführst.
    Wirst du bei der Swiss wieder eine Bürotätigkeit haben, oder voll und ganz mit fliegen verbringen?
    Gruß Sebastian

    ReplyDelete
  3. @dr-bloch: interessante Namensänderung...

    @Sebastian: Es ist zu früh, um deine Frage zu beantworten. Zuerst muss meine Lizenz erneuert werden, dann schauen wir weiter. Im Moment ist nichts geplant, aber manchmal ändern die Dinge schnell.

    Gruss

    ReplyDelete
  4. @dide
    Es gab in der Zwischenzeit eine kleine "Umleitung" meines Blogs und wieder eine Namensänderung, aber ich bin mir jetzt sicher, beim endgültigen Provider (Hoster) angekommen zu sein!
    ich schwör!

    ReplyDelete
  5. Hallo,

    leider habe ich keine andere Möglichkeit als diesen Kommentar gefunden, um Ihnen zu schreiben.

    Ich würde Sie gerne auf unsere Homepage Paperblog (http://de.paperblog.com) aufmerksam machen. Wir möchten mit unserem Projekt ein alternatives Online-Medium aufbauen, indem wir die besten Artikel von Blogs zusammenstellen und veröffentlichen.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihre Beiträge eine Bereicherung für unsere Leser wären und würde mich freuen, wenn Sie sich als einer unserer Autoren einschreiben.

    Bei Fragen oder Anmerkungen schreiben Sie mir gerne eine Email!

    Herzliche Grüße,
    Johanna

    johanna@paperblog.com

    http://de.paperblog.com

    ReplyDelete