Thursday, September 29, 2011

Ach wie tut das weh!

Nein, keine Angst; ich bin nicht schon wieder angeschlagen! Gut, vielleicht ein bisschen auf der mentalen Ebene. Weil ich immer wieder mal spüre, dass der Abu Dhabi-Lack blättert. Dass meine Schuhe bei jedem Gang in die Stadt einige Sandkörner lassen. Kurz – dass Corniche und Palmenzauber immer mehr durch die Realitäten unseres neuen alten Lebens hier in der Schweiz aufgeweicht werden. Die Erinnerung, gestern noch sonnenbeschienener Alltag, wird zum Fantasiekonstrukt, bei dem es täglich schwieriger wird, Wahrheit und Fiktion zu unterscheiden.

Gestern erhielt ich wieder eins aufs Dach, als ich den Volvo in der Werkstatt abholen wollte. Auf helvetische Standards getrimmt, abgasgetestet, von Beamten des Strassenverkehrsamtes kritisch beäugt. Letzteres zweimal sogar, diese Sonderschleife musste wohl einfach sein. Mein rollender Kumpel aus emiratischen Zeiten stand leblos auf dem Vorplatz. Mein erster Blick galt sofort dem neuen Nummernschild. Ou weia – da traf mich doch beinahe der Schlag: 733281. Mit dieser Zahl reihe ich mich ungezwungen ein unter 18-jährigen Neulenkern. Ein Greenhorn der Strasse, unverbraucht. Ein Newcomer, der es hoffentlich rechtzeitig schafft, die nächste Kurve zu kratzen.

Ach wie tut das weh...

Dafür durfte ich heute einen erlauchten Gast an den Nil fliegen: Es war kein geringerer als Sean Penn, der sich diesen Morgen – zusammen mit seiner jugendlichen Freundin – zu uns in die First Class setzte. Damit kann ich auch gleich sämtliche Rumours aus noch sämtlicheren Klatschheften bestätigen. Die Sitzpositionen der beiden während des Fluges waren unmissverständlich. Scarlett Johansson ist out, Madonna sowieso. Die Karten wurden wieder einmal neu gemischt.














vorher...















... nachher

6 comments:

  1. Bei der Autonummer nicht so exklusiv und standesgemäss, dafür ein toller Auftritt im Fernsehen. Auch wenn ich kein Fan von Patricia Boser bin, habe ich das heutige "Lifetyle" (Schreibweise bewusst, so spricht sie's aus) auf Telezüri fasziniert angeschaut. Was für eine interessante, telegene Familie!

    Und das Buch habe ich jetzt ganz gelesen - toll geschrieben! Wunderbarer Einblick ins Piloten- und Familienleben eines Expats. Und wohltuend gepflegte Sprache (gelernt ist gelernt!). Vielen Dank!

    Werner

    ReplyDelete
  2. Blöde Frage eine Deutschen: Behält man in der Schweiz lebenslang das gleiche KFZ-Kennzeichen? Und wird man daher als "Fahranfänger" anhand des Kennzeichens erkannt?

    ReplyDelete
  3. @Werner: Vielen Dank für das Kompliment!

    @Ingo: Grundsätzlich behält man in der Schweiz das Kennzeichen; auch bei einem Autowechsel. Wer zum ersten Mal ein Auto kauft und einlöst (beispielsweise eben Neulenker) erhält ein neues Kennzeichen zugeteilt. Tiefe Nummern sind sehr selten, weil sie eben alle besetzt sind. Meine Frau fährt mit einer 121-tausender Nummer. Es handelt sich hier jedoch um das ehemalige Kennzeichen meines Vaters, das ich seinerzeit mit entsprechendem Aufwand übernehmen konnte.

    Gruss

    ReplyDelete
  4. @Dide: Danke für die ausfürhliche Antwort. Wieder etwas dazu gelernt.

    ReplyDelete
  5. Dem Strassenverkehrsamt ist die Problematik mit dem Neulenkertrauma bekannt. Die therapeutische Massnahme nennt sich "Auktion für Autonummern". Gegen grosses Bares, gibt es was kleines Feines.
    Alles Gute und viel Erfolg bei der "Therapie". ;-))

    ReplyDelete
  6. @EDDM: Tja, mit der Therapie ist das so eine Sache. Leider will die Krankenkasse nicht zahlen...

    mit traumatischem Gruss
    Dide

    ReplyDelete